Ribnitzerinnen belegen nach klarem Sieg gegen Uni Rostock Rang zwei / Motor Barth verliert Heimspiel gegen Teterow

Rostock/Barth. Die Handball-Frauen des Ribnitzer HV haben ihren fünften Sieg im sechsten Saisonspiel der Verbandsliga gefeiert. Mit 31:18 (15:10) gewannen sie bei der HSG Uni Rostock. RHV-Trainer Tobias Klugmann war zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Ich bin schon etwas überrascht, dass wir so klar gewonnen haben. Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Mir hat die Abwehrarbeit sehr gut gefallen. Dazu haben wir in der Offensive starke Spielzüge gezeigt“, lobte der Coach. Schon früh in

der Partie zogen die Gäste mit 4:1 davon (8. Minute). Vor allem Toptorschützin Jule Engel (12 Tore) und Anna Marzahl (8) wurden immer wieder gut in Szene gesetzt. Zudem gelang es den Ribnitzerinnen, die Lücken in der Defensive der HSG zu finden. Zur Pause führte der Favorit schon mit 15:10. Im zweiten Abschnitt ließen die Gäste dann nichts mehr anbrennen und zeigten besonders in der Offensive attraktiven Handball.

Zum bisherigen Saisonverlauf meint Tobias Klugmann: „Wir haben bisher nur zwei Punkte abgegeben. Das war im Derby gegen Motor Barth, das kann mal passieren.“ Die übrigen fünf Partien gewann der Ribnitzer HV und steht mit nun 10:2 Punkten auf Rang zwei der Verbandsliga. Lediglich das schwächere Torverhältnis trennt den RHV vom Tabellenführer Bad Doberaner SV. Klugmann will in dieser Saison wieder unter die besten drei Teams kommen. „Wir sind letztes Jahr Dritter geworden. Jetzt sind wir gut gestartet. Wir peilen wieder einen Podesplatz an“, gibt sich der Coach optimistisch.

Unterdessen kassierte Lokalrivale SVMotor Barth im Heimspiel gegen den SSV Einheit Teterow eine 25:28 (13:15)-Niederlage. Die Mannschaft von TrainerMartin Habermann bleibt aber Tabellenfünfter. Der Coach haderte mit dem Auftritt seines Teams. „Das Spiel haben wir ganz klar im Angriff verloren“, sagte er. Oft sei viel zu überhastet der Abschluss gesucht worden. Freie Räume wurden nicht genutzt oder die Kreisläuferin übersehen. „Wir haben nicht annähernd das gezeigt, was wir können“, meinte Martin Habermann, der sich zudem über viele unerzwungene Fehler ärgerte. Einzig mit der Abwehrleistung seines Teams war er einverstanden. „Das war weitgehend in Ordnung“, kommentierte der Trainer. Der hofft nun, dass seine Mannschaft schnell in die Erfolgsspur zurückfindet. Gelegenheit dazu gibt es bereits am kommenden Sonntag. Dann gastieren die Bartherinnen ab 13 Uhr beim Tabellenzehnten SV Warnemünde II. Marten Vorwerk/Marco Schwarz

Ribnitzer HV: Hameister – J. Engel 12/2, Marzahl 8/1, Neubauer 7, Ziegler 3, S. Engel 1, Toebe, Geist, Herter, Gerhart, Keichel.

Siebenmeter: Rostock 2/2, RHV 5/4.

Strafminuten: Rostock 6, RHV 4.

   
© 2017 Ribnitzer HV