Ribnitzer Handballerinnen gewinnen gegen den SV Warnemünde II mit 35:17 und bleiben Tabellendritter

Ribnitz-Damgarten. Mit einem deutlichen Ribnitz-Damgarten. Mit einem deutlichen Sieg sind die Handballerinnendes Ribnitzer HV in das neue Jahr gestartet. Am vergangenen Sonnabend gewannen sie die Verbandsligapartie gegen den SV Warnemünde II in heimischer Halle mit 35:17 (14:9). Die Bernsteinstädterinnen belegen weiterhin Platz drei der Tabelle. RHV-Trainer Tobias Klugmann war mit dem Auftritt weitgehend zufrieden. „Das Ergebnis spricht eine deutliche Sprache“, meinte er. Klugmann wusste aber auch, dass seine Mannschaft gerade in der Anfangsphase

so ihre Probleme hatte. Zahlreiche technische Fehler und Unkonzentriertheiten im Abschluss führten dazu, dass zunächst die Gäste mit 4:2 (8.) vorn lagen.„Da war viel Krampf dabei. Und das Spiel war nicht schön anzusehen“,kommentierte der Ribnitzer Coach die Anfangsminuten. „Vielleicht lag das an der längeren Pause“, suchte Klugmann nach Gründen.

Nach 15 Minuten fingen sich die Gastgeberinnen dann allerdings. Sie glichen zum 5:5 aus und zogen anschließend davon. Zur Pause führten sie bereits mit 14:9. „Wir hatten damit gerechnet, dass Warnemünde im zweiten Abschnitt nachlassen würde. Das wollten wir ausnutzen“, sagte Tobias Klugmann. Und seine Mannschaft setzte diese Vorgaben dann auch um. Beim 22:12 (40.) lagen die RHV-Damen erstmals mit zehn Toren in Führung. Die Entscheidung war längst gefallen. Bis zum Abpfiff bauten sie den Vorsprung auf 18 Tore aus. „Das war ein Pflichtsieg“, meinte Klugmann, der noch Steigerungspotenzial bei seinem Team sieht. Ein Sonderlob des Trainersverdiente sich Anna Marzahl,die mit zehn Toren erfolgreichste Werferin beim RHV war. Sie führt auch die Torschützenliste der Verbandsliga mit 84 Treffern an. Am kommenden Wochenende habe die Ribnitzerinnen spielfrei. Danach steht dann das Derby beim SV Motor Barth auf dem Programm. Im Hinspiel hatte der RHV eine Heimniederlage (18:21) kassiert.

   
© 2017 Ribnitzer HV