Nach zuletzt drei Schlappen: Trainer Philipp Kaiser erwartet einen Sieg und Tempo-Handball von seiner Mannschaft

Ribnitz-Damgarten. Auf den Blick auf die Tabelle der Handball-MV-Liga kann Trainer Philipp Kaiser vom Ribnitzer HV derzeit verzichten. Seine Mannschaft rutschte nach drei Punktspiel-Niederlagen hintereinander bis auf den achten Rang ab. Die bisherige Bilanz liest sich durchwachsen: zwei Siege, drei Schlappen und damit 4:6 Zähler. Die Ribnitzer hatten sich mehr erhofft. Allerdings mussten sie auch schon gegen die beiden Topfavoriten Güstrower HV (21:25) und TSG Wismar (24:28) antreten.

 

„Unser Tabellenplatz spiegelt leider nicht unsere Entwicklung wider. Wir haben einige Schritte vorwärts gemacht, müssen es allerdings innerhalb der Saison auf die Platte bringen. Am Samstag zählen nur zwei Punkte“, fordert Kaiser. Der ehrgeizige Coach erwartet von seiner Truppe im Heimspiel am Sonnabend (18  Uhr, Sporthalle Am  Mühlenberg) gegen den Stavenhagener SV einen engagierten und mutigen Auftritt sowie hohes Tempo. „Das sind wir unseren Fans nach zwei eher lahmen Heim­spielen schuldig. Wir wollen das Publikum davon überzeugen, dass wir geilen Handball spielen können“, sagt der 26-Jährige.

Die Gäste aus der Reuterstadt belegen aktuell mit 4:2 Punkten den vierten Tabellenrang. Sie haben eine junge Mannschaft, die bei den Siegen gegen den SV Einheit Demmin (22:20) und gegen den HC Vorpommern-Greifswald (27:18) überzeugen konnte. Mit dem torgefährlichen Spielmacher Corvin Obst (20), der zum Oberligisten Stralsunder HV wechselte, hat der Stavenhagener SV im Sommer seinen vielleicht wichtigsten Akteur verloren. Trotzdem ist der frühere Landesmeister, der vom einstigen Zweit­liga-Spieler Torsten Schilk (u. a. HC  Empor) trainiert wird, nicht zu unterschätzen. Vor allem auf den routinierten Rückraumspieler David Masur sollten die Ribnitzer aufpassen, wenn sie keine negative Überraschung erleben wollen.

„Am Samstag erwartet uns ein ganz anderes Spiel als im Landespokal. Wer weiß, wie in Stavenhagen der Pokal-Wettbewerb angegangen wurde. Im Spiel gegen uns haben den Stavenhagenern zwei Stammkräfte gefehlt, die an guten Tagen durchaus den Unterschied machen können“, warnt Philipp Kaiser mit Blick auf den deutlichen Pokal-Erfolg der Ribnitzer vor zwei Wochen. Da hatten sich die Bernsteinstädter in Stavenhagen überraschend deutlich mit 38:23 durch­gesetzt. Der SSV dürfte daher auf eine Revanche brennen.

Unterdessen peilt das Führungsduo in der Handball-Verbandsliga der Frauen am Sonnabend ebenfalls Siege an. Der verlustpunktfreie Spitzenreiter SV Motor Barth (12:0 ) muss ab 15 Uhr beim VfL Blau-Weiß Neukloster (6. Platz, 4:6  Zähler) antreten. Verfolger Ribnitzer HV (2., 10:2) hat dagegen Heimvorteil. Ab 15.30  Uhr wird die Mannschaft von Trainer Tobias Klugmann gegen den Tabellenneunten SG Uni Greifswald/Loitz (2:2 ) spielen, der erst zwei Partien ausgetragen hat und deshalb nur schwierig ein­zuschätzen ist.

Weitere Spiele: Bezirksliga Nord, Männer: Ribnitzer HV II – SV Warnemünde  V (So., 10  Uhr, Sporthalle Marlow). MV-Liga, männliche Jugend A: HSV Waren – SV Motor Barth (Sa., 16  Uhr). Oberliga, männliche Jugend  C: Mecklenburger Stiere Schwerin II – Ribnitzer HV (Sa., 12 Uhr). Bezirksliga Nord, männliche Jugend D: SV Motor Barth – Bad Doberaner SV (Sa., 10  Uhr, Vineta-Sportarena), HC Empor Rostock – Ribnitzer HV (So., 11  Uhr). Bezirksliga Nord, weibliche Jugend D: Laager SV – SV Motor Barth (Sa.,12 Uhr).

   
© 2017 Ribnitzer HV
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen