Bernsteinstädter setzen sich mit 32:29 gegen den HSV Grimmen durch / Nick Meyer wirft acht Tore

 

Ribnitz-Damgarten. Der Ribnitzer HV hat in heimischer Halle das Derby gegen den HSV Grimmen in der Handball-MV-Liga für sich entschieden. Die Bernsteinstädter setzten sich mit 32:29 (17:17) durch und belegen in der Tabelle weiterhin den vierten Platz (10:6 Punkte).

Trainer Philipp Kaiser war insbesondere mit der Angriffsleistung seiner Mannschaft zufrieden. „Es ist schön, dass wir so viele Tore werfen“, sagte er. 17 Treffer gelangen den Hausherren im ersten Spielabschnitt. Beim 14:11 (23.) hatten sie sich ihren größten Vorsprung her­ausgeworfen.

Doch der sollte bis zum Halbzeitpfiff keinen Bestand haben. Und hier sieht Kaiser auch noch den größten Nachholbedarf für sein Team. „In der Schlussphase der ersten Hälfte stellen wir uns zum Teil ein wenig dusselig an. Die Abwehr hat nicht mehr konsequent gearbeitet“, kritisierte er. Das nutzten die Grimmener und glichen zum 17:17 aus.

Michael Jacobsen und Nick Meyer sorgten nach dem Wiederanpfiff für die erneute RHV-Führung. Die gab die Mannschaft bis zum Schlusspfiff nicht mehr ab. „Wir haben dann immer wieder mit drei, vier Toren vorn gelegen. Damit hatten wir einen Puffer und konnten auch mal zwei Gegentore in Folge verkraften“, analysierte Philipp Kaiser.

Während sich die Grimmener im zweiten Durchgang mehr mit den Schiedsrichtern als dem Spiel befassten, blieben die Ribnitzer fokussiert. „Das haben die Jungs gut gemacht. Sie sind cool geblieben und haben keine Energie für Dinge verschwendet, die wir letztlich ohnehin nicht beeinflussen können“, lobte Kaiser. Mit dem Treffer zum 32:28 von Sebastian Nucklies in der 58. Minute war die Partie zu Gunsten des RHV entschieden.

„Ich bin stolz auf die Jungs. Sie haben in diesem Derby kühlen Kopf bewahrt“, meinte der Coach im Anschluss an die stimmungsvolle Partie. An der Abwehrarbeit gelte es aber weiter zu arbeiten. „Wir werfen zwar viele Tore, bekommen aber auch viele Gegentreffer. Das ist nicht meine Spielidee vom Handball. In diesem Bereich müssen wir einen Schritt nach vorn machen, um gegen Mannschaften wie den SV Warnemünde bestehen zu können“, blickte Philipp Kaiser bereits auf die nächste Begegnung.

Am kommenden Sonnabend (19 Uhr) sind die Ribnitzer zu Gast beim Tabellendritten SV Warnemünde. Marco Schwarz

 Ribnitzer HV: Moritz, Kleinecke – Jacobsen 7, Meyer 8, Dukart 7, Brandt 2, Ahrens, Schroth 1, Nucklies 7/3, Voss, Mehr, Kretschmar, Bohnenstengel.
HSV Grimmen: Corswandt, Granholm – Mainitz 7, Pervölz 7, Pollex 6/5, Kladek-Markau 4, Hildebrandt 3, Kopilow 1, Bornemann 1, Schulz, Jahns, Köhler.
Siebenmeter: RHV 4/3, HSV 5/5.
Strafminuten: RHV 12, HSV 4.

   
© 2017 Ribnitzer HV
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen