MV-Ligist gewinnt 34:31 in Teterow und steht im Landespokal-Viertelfinale

Gelungener Jahresauftakt für die Handballer des Ribnitzer HV. Der MV-Ligist ist am Sonntag seiner Favoritenrolle im Landespokal-Achtelfinale beim zwei Klassen tieferspielenden Bezirksligisten SSV Einheit Teterow gerecht geworden undzog durch das 34:31 (20:13) ins Viertelfinaleein. Dort wird es am 16. Februar im Heimspiel gegen den Ligakontrahenten HC Vorpommern-Greifswald um den Einzug ins Finalturnier der besten vier Mannschaften gehen. Co-Trainer Thilo Meyer vom Ribnitzer HV konstatierte: „Wir haben etwas gebraucht, um ins Spiel zu finden,weil wir einige Umstellungenvornehmen mussten. Dann allerdings haben wir das Geschehen überweite Strecken bestimmt und einen souveränen Sieg eingefahren.“ Der 51-Jährige trug diesmal die Verantwortung,

weil Chefcoach Philipp Kaiser erst am Sonntag aus dem Winterurlaub zurückkehrte. Meyer musste in Teterow auf die Stammkräfte Alexander Dukart und Michael Jacobsen verzichten, die aus privaten Gründen oder verletzungsbedingt fehlten. Dafür rückten neben Spielmacher Nick Meyer diesmal abwechselnd Carsten Schroth, Steffen Wiegratz und Stephan Voss in den Rückraum. Und sie machten ihre Sache gut, erzielten zusammen 21 der insgesamt 34 Ribnitzer Treffer. „Ein Garant für den Sieg war an diesem Tag der stark aufspielende Sebastian Ahrens, der oft gut freigespielt wurde, allerdings auch in derAbwehr sehr aufmerksam agierte und eigene Ballgewinne im Tempogegenstoß zu einfachen Toren nutzte“, lobte Thilo Meyer den Rechtsaußen.

Ahrens kam auf elf Tore. Vor rund 170 Zuschauern in der Sporthalle des Gymnasiums lagen die Gäste nur in der Anfangsphase zurück (1:2, 2:3). Mit dem durch Nick Meyer verwandelten Siebenmeter zum 5:4 (8.) übernahmen die Ribnitzer die Spielkontrolle und warfen bis zur Pause eine Sieben-Tore-Führungheraus – 20:13. Nach sechs gespielten Minuten im zweiten Abschnittführte der RHV sogar mit zehn Treffern (25:15). Gut 13 Zeigerumdrehungen vor dem Ende schlich sich dann allerdings der Schlendrian ins Spiel der Bernsteinstädter, die fortan etwaspomadig agierten. In der Folge verkürzten die Hausherren noch einmal, die Ribnitzer gerieten allerdings nicht mehr in Gefahr. „Trotzdem war das unnötig. Wir haben das Geschehen in der Schlussphase nur noch verwaltet, waren zu nachlässig. Das muss nicht sein“, kritisierte Thilo Meyer. Er richtete den Blick allerdings schnell wieder nach vorn. Nacheinem spielfreien Wochenende geht es für den Ribnitzer HV (4. Platz, 14:12 Punkte) am 26. Januar in der Mecklenburg-Vorpommern-Liga beim SV Einheit Demmin (6., 12:14) weiter. Das nächste Heimspiel steigt am 2. Februar gegen Spitzenreiter und Staffelfavorit Güstrower HV(25:1) , der vom ehemaligen Nationalspieler Holger Schneider trainiert wird.

Ribnitzer HV: Moritz, Kleinecke –Schroth 3, N. Meyer 10/1, Wiegratz 6, Ahrens  11, Brandt 2, Voss 2, Mehr, Nemcinov.

Siebenmeter: SSV 1/0, RHV 2/1.

Strafminuten: SSV 6, RHV –.

 

 

   
© 2017 Ribnitzer HV
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen