Landespokal: MV-Ligist gewinnt beim TSV Bützow mit 33:26 / Ben Meyer und Michael Jacobsen treffen jeweils zehn Mal

Bützow/Ribnitz-Damgarten. Gelungener Saisoneinstand für die Handballer des Ribnitzer HV um ihren neuen Trainer Stephan Voss. Der MV-Ligist wurde am Sonnabend seiner Favoritenrolle gerecht und gewann in der ersten Landespokalrunde beim eine Klasse tiefer spielenden Verbandsligisten TSV  Bützow souverän mit 33:26 (18:11). Im Achtelfinale geht es am 2.  November daheim gegen den Güstrower  HV.
 

 

Das war ein ungefährdeter Sieg. Wir haben von der ersten Minute an keinen Zweifel daran gelassen, wer das Spielfeld als Sieger verlassen wird. Das war auch das, was ich von den Jungs gefordert hatte“, meinte der 31-jährige Voss. Der frühere Spielmacher wechselte vom Feld an die Seitenlinie und trägt seit diesem Sommer die Verantwortung bei den Bernsteinstädtern. Er folgte auf Thilo Meyer, der fortan in die zweite Reihe rückt, als Co-Trainer und/oder Nachwuchscoach.

Die Ribnitzer lagen in der Wilhelm-Schröder-Sporthalle in Bützow nur einmal zurück (0:1) und übernahmen mit dem ersten Treffer von Michael Jacobsen zum 2:1 (6.) die Führung, die sie nach dem 3:2 durch Ben Meyer (6.) nicht mehr abgaben. Mit einem 8:1-Tore-Lauf zum 10:3 durch Neuzugang Paul Rose (15.) setzte sich der Ribnitzer  HV frühzeitig ab.
 
„Bis zur 45. Minute war es eine konzentrierte Leistung und jeder hat seine Spielanteile bekommen. Danach haben wir freie Chancen auslassen. Deshalb ist das Ergebnis nicht noch deutlicher ausgefallen“, analysierte Stephan Voss. Mit Blick auf das anstehende erste Punktspiel am kommenden Sonnabend (19  Uhr) beim amtierenden Landesmeister Güstrower  HV meinte er: „Neben dem Einzug in die nächste Runde ist wichtig, dass sich kein Spieler verletzt hat.“
 
In Bützow hatten den Ribnitzern mit Sebastian Prothmann, Eric Brandt, Dmitrij Nemcinov, Yan
Vizhbovskyy und Nick Meyer noch wichtige Spieler gefehlt. Die angeschlagenen Vizhbovskyy und Meyer wurden aufgrund kleinerer Blessuren geschont. Sie sollen gegen Güstrow allerdings genauso wie Brandt und Prothmann wieder zur Verfügung stehen. „Unsere Aufstellung war aufgrund der Ausfälle ungewohnt und die Abläufe haben im Angriff und in der Abwehr nicht ganz gepasst. Nächste Woche sollte das wieder deutlich harmonischer aussehen“, hofft Stephan Voss.
 
Für ihn sei die Liga zwar wichtiger, dennoch wolle er mit seinem Team die Pokal-Endrunde der besten vier Mannschaften erreichen. Zweimal gingen die Ribnitzer bereits als Sieger aus dem Final  Four hervor und wurden Landespokalsieger. Der erste Schritt hin zum dritten Titelgewinn ist gemacht.
 
 
Ribnitzer HV: Moritz, Kleinecke – Wiegratz 2, Bux 2, Jacobsen 10, B.  Meyer  10, Rose 1, Methling 2, Kröplin 3, Dukart 3, Bohnenstengel.
 
Siebenmeter: TSV 8/6, RHV 3/3.
 
Strafminute: TSV 6, RHV 12 inkl. Rot für Paul Rose wegen der dritten Zeitstrafe.

   
© 2017 Ribnitzer HV
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen