Die Boddenstädter schaffen ein starkes Comeback und gewinnen mit 25:23

 

Ribnitz-Damgarten/Bad Doberan. Kurz vor dem Abpfiff hielt es keinen der rund 300 Zuschauer mehr auf den Sitzen. Der Ribnitzer HV entschied am Samstagabend das Spitzenspiel in der Handball-MV-Liga gegen den Doberaner SV mit 25:23(13:10) für sich. Durch den Sieg schob sich der RHV im Tableau auf den zweiten Tabellenrang, während der DSV auf den vierten Rang abrutschte. „Wir haben alles gegeben und waren kämpferisch von der ersten bis zur letzten Minute voll da“, sagte der Trainer des Ribnitzer HV Stephan Voss erleichtert nach dem Schlusspfiff der spannenden Partie seiner Mannschaft.


 
Sowohl die Gäste aus Ribnitz als auch die Hausherren in Doberan starteten hoch motiviert in die Top-Partie. Bis zur 10. Spielminute waren beide Teams gleichauf und schenkten sich nichts. „Von Beginn an war es ein grandioses Spiel. Die Zuschauer haben das geboten bekommen, was ein Spitzenspiel eben verspricht“, sagte RHV-Kapitän Michael Jacobsen nach der Partie.
 
Selbst nach der temporeichen und konzentrierten Anfangsphase beider Teams blieb das Spielgeschehen ausgeglichen, auch weil RHV-Torhüter Sebastian Prothmann eine sehr starke Leistung gegen seinen ehemaligen Verein zeigte. Der Schlussmann parierte mehrmals stark, verhinderte in einer Eins-gegen-eins-Situation den Ausgleich der Doberaner und ließ sich auch nicht bei einem gegnerischen Siebenmeter-Heber überwinden, so dass es weiterhin 8:7 (19. Minute) für die Gäste stand. „Was der alles gehalten hat, war einfach überragend. Besonders in der ersten Hälfte war er sehr stark“, lobte Cheftrainer Stephan Voss seinen Start-Torwart.
 
Zum Ende der ersten Hälfte waren die Bernsteinstädter klar überlegen. Das Team von Stephan Voss baute seinen Vorsprung auf drei Treffer aus, ehe es mit einer 13:10-Führung in die Pause ging.
 
Die Halbzeitpause tat den Ribnitzern allerdings nicht gut. Innerhalb von 13 Minuten glichen die Münsterstädter nicht nur zum 16:16 aus, sie übernahmen sogar die Führung. „In den 20 Minuten nach der Halbzeitpause, in denen wir uns absetzen wollten, machten wir drei dumme Fehler und gerieten so in Rückstand“, resümierte Voss und fügte an: „Da müssen wir cleverer werden. Wir wussten ja, dass Doberan zurückkommen kann und sie haben es uns bestätigt.“
 
Durch eine gute körperliche Präsenz beim Verteidigen arbeiteten sich die Boddenstädter zurück ins Spiel. Mit rasantem Umkehrspiel kamen die Ribnitzer bis zur Schlussviertelstunde wieder auf ein Tor heran (18:19). „Durch die schnellen Gegenangriffe und unsere Defensive kamen wir wieder zurück ins Spiel. Die Mannschaft hat es auf dem Feld hervorragend alleine gelöst“, lobte Stephan Voss sein Team.
 
Nachdem die Schwächephase des RHV vorbei war, sackte das Niveau der Partie ab. Mit Tom Moritz vollzog Voss noch einen Torwartwechsel in der Schlussphase der Partie, der für die Bernsteinstädter spielentscheidend war. Moritz parierte einen Siebenmeter und hielt was zu halten war.
 
Im Gegenzug machte Ben Meyer immer wieder mit seiner Durchschlagskraft im Angriff auf sich aufmerksam. Der robuste Ex-Doberaner erzielte in der hitzigen Schlussphase Tore im Minutentakt und erzielte mit zwölf Toren rund die Hälfte aller Ribnitzer Treffer an diesem Abend. Er warf die Treffer zum 23:23 und 24:23, Moritz parierte erneut einen Ball und Jacobsen machte mit seinem fünften Treffer den Sack zu. „Ben Meyer hat ein Riesenspiel abgeliefert“, schwärmte Voss von seinem Rückraumspieler und fügte an: „Und Tom Moritz hat in den letzten zehn Minuten das Tor zugemacht.“
 
Nach dem Abpfiff bildete sich eine große Jubeltraube der Spieler des RHV, während die Hausherren enttäuscht auf dem Hallenboden sitzen blieben. „Wir sind begeistert und es herrscht eine super Stimmung in der Mannschaft. Obwohl wir hinten gelegen haben, sind wir wieder zurückgekommen. Das spricht für die Harmonie im Team und ist im Endeffekt der verdiente Lohn für das Training“, erzählte Michael Jacobsen freudig.
 
Auch RHV-Coach Voss war nach dem Abpfiff sehr froh über den Triumph seines Teams. „Die Mannschaft war die gesamte Woche fokussiert auf das Spiel und hat eine Top-Einstellung gezeigt, auch als es nicht so gut für uns lief. Am Ende ist der Sieg verdient“, sagt Voss.
 
Das nächste Spiel des RHV ist auch wieder ein Spitzenspiel. „Nächste Woche gegen Wismar wird es wieder schwierig“, weiß Michael Jacobsen. Die Boddenstädter empfangen am Sonnabend um 18 Uhr den neuen Tabellenführer TSG Wismar.

 
Bad  Doberaner SV: French, F.  Voigt – Hasenpusch  7/1, Höwt  3/1, Steinberg  2, Lewald, Finkenstein 4, Paul 1, Wende, Seidel  4, Wilhelm, Rasch 2.
 
Ribnitzer HV: Prothmann, Moritz – Jacobsen  5/4, N.  Meyer  3, B.  Meyer  12, Dukart  2, Brandt  1, Kröplin  1, Wiegratz, Rose, Vizhbovskyy 1 .
 
Siebenmeter: DSV  4/2, RHV  4/4.
 
 Strafminuten: DSV  2, RHV  10

   
© 2017 Ribnitzer HV
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen